Konzept zur Sicherheit und Gewaltprävention

Bezug: Erlass vom 15.2.2005

 

Gewaltprävention:

 

  • Es gelten die gemeinsam vereinbarten Schul- und Klassenregeln.

  • Gewalt gegen Personen und Sachen wird nicht toleriert.

  • Es gelten gemeinsam vereinbarte Abläufe bei Verstößen gegen die Regeln: Drei Elternbriefe, danach Klassenkonferenz.

  • Es werden regelmäßig „Defending - Kurse“ angeboten. Ziel ist es, Selbstvertrauen, Selbstsicherheit zu gewinnen, Situationen richtig einzuschätzen und sich laut und deutlich gegen Übergriffe zu wehren.

  • Die auch im Defending - Kurs trainierte Stopp Regel gilt grundsätzlich innerhalb der Schule.

  • Es finden regelmäßig pädagogische Dienstbesprechungen statt, in denen auch Gewalt, Gewaltbereitschaft und Präventionsmaßnahmen erörtert werden.

  • Vereinbarungen der Schule werden in Elterngesprächen, auf Elternabenden erläutert und besprochen, um ein einheitliches Handeln zu ermöglichen.

  • Die Inhalte Streit, Konflikt, Gewalt werden an geeigneter Stelle im Unterricht aufgegriffen und behandelt (Deutsch, Religion, Sachunterricht).

  • Die gegenseitige Wertschätzung (von Personen und Leistungen) wird an der Schule gepflegt.

  • Es findet eine regelmäßige Teilnahme an den Sitzungen des Präventionsrates statt.

  • Eine Streitschlichter AG ist für die Klassen 3 und 4 eingerichtet.(s. Schulsozialarbeit)

 

Schulsozialarbeit:

 

  • Leonie Limberg ist als Sozialpädagogin von der Gemeinde Rosengarten für unsere Schule mit 19 1/2 Stunden angestellt. 

  • Sie unterstützt sowohl einzelne Kinder, als auch Gruppen oder führt mit einer ganzen Klasse ein Sozialtraining durch.

  • Sie setzt sich mit pädagogischen Maßnahmen für ein besseres Schul- und Arbeitsklima ein.

  • Jeweils in der 3. Schulstunde betreut sie Kinder in der "Inselklasse".

  • In den Pausen nimmt sie sich Zeit für die Sorgen und Probleme einzelner Kinder.

  • Frau Limberg ist zuerst für die Kinder der Schule da. Damit verbunden ist die Zusammenarbeit mit den Lehrerinnen und natürlich mit den Eltern.

  • Eltern haben die Möglichkeit, Frau Limberg von sich aus anzusprechen. Dazu können Sie mit Frau Link einen Termin ausmachen.

  • Zusätzlich koordiniert sie präventive Kursangebote.

  • Sie vernetzt andere Schulen miteinander und mit anderen außerschulischen Institutionen.

  • Seit dem 2.Halbjahr des Schuljahres 2014/15 gibt es eine Streitschlichter Arbeitsgemeinschaft für Kinder der Klassen 3 und 4.

  • Frau Limberg übernimmt Teile des Projektes Klasse 2000.

Notfalltraining:

 

  • Es findet regelmäßig für die 2. und 4. Klassen ein Notfalltraining „Lebensrettende Sofortmaßnahmen“ statt. Ziel ist die Reduktion von Ängsten und Vorbehalten: "Es gibt kein Falsch und kein Richtig - nur Handeln, das ist wichtig!"

  

Suchtprävention:

 

  • Wir arbeiten mit dem Programm Klasse2000 (www.klasse2000.de) und damit sind Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltprävention festes Angebot unserer Schule.

 

Mediensicherheit:

  • Alle 2 Jahre nehmen SchülerInnen der 4. Klasse an dem Projekt „Netz- Dschungel“ der Präventionspuppenbühne Lüneburg teil.

 

Sicherheit in der Schule:

 

  • Im Gebäude werden bei Ausstattung und Anbringung/Anordnung aller Gegenstände die Sicherheitsvorgaben eingehalten und überprüft.

  • Auf dem Schulhof werden die Spielgeräte, Wege und Flächen regelmäßig gewartet, überprüft und instand gehalten.

  • Die Sportgeräte in der Turnhalle werden regelmäßig gewartet und überprüft.

  • Im Werkraum ist der Geräteraum abgeschlossen und für SchülerInnen nicht zugänglich.

  • Aufsichten achten in den Pausen auf den geregelten Ablauf auf dem Schulhof und im Gebäude.

     

     

Sicherheitsvorrichtungen:

 

  • Das Schulgebäude ist durch eine Alarmanlage gesichert, sodass sich außerhalb der Schul- Betreuungszeiten keine Unbefugten im Gebäude aufhalten können.

  • Alle Klassenräume im Untergeschoss haben eine Tür nach draußen.

  • Die Haupttür im Flur des Untergeschosses ist verschlossen und kann mit dem Generalschlüssel von innen und außen geöffnet werden.

  • Im Erdgeschoss können im Notfall folgende Ausgänge benutzt werden:

    • Haupteingang

    • Sporthalle, Geräteraumtür

    • Ausgang aus dem Musikraum

    • Notausgang im oberen Klassenflur

  • Die Notausgänge sind im Gebäude gekennzeichnet.

  • In beiden Etagen hängen Raum- und Fluchtpläne.

  • In beiden Etagen gibt es Feuermelder.

  • Vom Sekretariat aus können alle Räume per Durchsage erreicht werden.

     

     

Gefahr durch Feuer o. Ä.:

 

  • Es gilt der Alarmplan.

  • Es wird in regelmäßigen Abständen unangekündigt Probealarm ausgelöst, auch gemeinsam mit der örtlichen Feuerwehr.

  • Verabredeter Sammelplatz ist der Parkplatz des Kindergartens Zwergenhof.

  • Einzelheiten: siehe Alarmplan

     

     

Gefahr von außen z.B. Amok:

 

  • Fremde Personen auf dem Schulgelände und im Gebäude werden grundsätzlich angesprochen.

  • Falls es möglich ist, wird über die Sprechanlage eine verabredete Warnung/Alarmmeldung durchgegeben.

  • Ruhe bewahren, einen Überblick gewinnen, klare Anweisungen geben.

  • Jeder, der eine Bedrohung erkennt, benachrichtigt, wenn möglich, per Notruf die Polizei. 112 Feuerwehr 110 Polizei

  • Jeder Raum der Schule ist auch von innen mit der korrekten Raumbezeichnung gekennzeichnet.

  • In jedem Raum ist ein Schlüssel deponiert, sodass man sich bei Gefahr einschließen kann.

  • Bei entsprechender Gefahr, die Klasse von innen abschließen und dafür sorgen, dass alle Kinder an möglichst sicherer Stelle auf dem Boden liegen (Fenster, Tür beachten).

  • Notruf per Handy absetzen (mit möglichst genauen Angaben über die Bedrohung).

  • Keine eigenmächtigen Heldentaten !

  • Das Eintreffen der Polizei und entsprechende Anweisungen abwarten.

  • Raum- und Schulgeländeplan bei der zuständigen Polizei hinterlegen.

     

    (Polizeiinspektion Harburg)

     

    Überarbeitung: 27.10.2017